Es kann schwierig sein, epileptische Anfälle bei Hunden zu diagnostizieren.

Die Kriterien für die Diagnose eines epileptischen Anfalls sind dieselben wie bei Menschen, aber da Tierärzte nicht sehr oft mit Anfallsleiden konfrontiert werden, sind sie möglicherweise nicht sicher bei der Diagnose. Die gängigste Untersuchung, die Tierärzte durchführen, um herauszufinden, was mit Ihrem Hund nicht stimmt, ist eine MRT- oder CT-Untersuchung des Kopfes und des Halses, die kleine Anomalien im Gehirn zeigen kann, wo eigentlich keine sein sollten. Mit dieser Technik können wir Dinge wie Meningitis (eine bakterielle Entzündung der Rückenmarksflüssigkeit), Enzephalitis (eine Entzündung des Hirngewebes) und das Fortschreiten eines Tumors erkennen.