Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt. Wenn Sie nicht direkt mit ihm sprechen können, wenden Sie sich an die nächstgelegene Tierklinik – manche Kliniken sind 24 Stunden geöffnet! Wichtig ist, dass Sie vorbeugen, bevor die Zecke Zeit hat, in Ihr Haustier einzudringen. Suchen Sie Ihr Haustier regelmäßig nach Zecken ab und entfernen Sie alle auf der Haut befindlichen Zecken (z. B. mit einem Zeckenkamm). Sie können auch Floh- oder Zeckenhalsbänder verwenden, wenn Sie die Behandlung nicht selbst durchführen möchten. Bei Katzen, die nach draußen gehen, sollten Sie in eine monatliche Frontline-Behandlung gegen Flöhe und Zecken investieren – dies ist zwar nicht absolut sicher, aber eine ausgezeichnete Wahl für einen längeren Schutz gegen beide Schädlinge. Achten Sie wie immer bei Medikamenten auf die richtige Dosierung je nach Gewicht und Größe